Gesundes Grillen

© by Gerd Poehler

Vertikal - Grillen,

kein Fett in die Glut.

Das heißt: ein Grill mit seitlichen Feuerstellen, Fettauffangwanne und kein Kontakt zu heißen Metallteilen sowie Rosten und Stäben, sind Voraussetzungen um das kein Fett verbrennt. Wenn Fett in die Glut tropft entsteht krebserregendes „PAK“ 1).

 

Der Krebs-Diskussion entgegen.
Qualmfrei grillen - Schadstoffe vermeiden.

 

Glühende Holzkohle, Elektro- oder Gasstrahlungsheizkörper übertragen Wärme in Form von Infrarot-strahlung auf die Oberfläche des Grillguts.

Das Lebensmittel kann unabhängig von der Art der Wärmeübertragung an seiner Oberfläche Temperaturen bis 180°C erreichen. Im Innern wird es wegen des vorhandenen Wassers selten heißer als 95°C.

Die Beschaffenheit der Kruste wird auch beeinflußt von der Art wie beheizt wird,ob mit Holzkohle, Strom oder Gas.

Wenn organisches Material verbrannt wird, bilden sich gefährliche Stoffe, so genannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK“ 1)

Aber auch bei nicht geräuchertem Grillgut können leicht PAK“ 1). entstehen, vor allem dann, wenn Fleischsaft und Fett in die Glut tropfen und dort unter Bildung von bläulichem Rauch verbrennt. Der aufsteigende Rauch schlägt sich an der Lebensmitteloberfläche nieder und so gelangen die PAK“ 1) beim Essen und durch einatmen in unseren Körper.

PAK“ 1)  gilt als krebserregend.

Bei Untersuchungen mit horizontalen Holzkohlegrills wurden auf der Oberfläche von gegrillten Steaks Benzpyren-Konzentrationen festgestellt, die dem Gehalt des Rauches von

600 Zigaretten entsprechen.

Verkohlte Lebensmittel egal ob Fleisch, Fisch, Obst oder Gemüse sind generell ungenießbar und Schaden der Gesundheit. Schwarze verbrannte Stellen müssen also großzügig abgeschnitten werden.

 

Dem uninformierten Verbraucher soll

 "Gesundes Grillen, kein Fett mehr in die Glut"

ein Denkanstoß sein.

 

Hier einige wissenschaftliche Ausarbeitungen zum Thema “Gesundes Grillen”

1)  PAK“ = Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe